Folgt uns auf

Schnell und bequem laden

April 2018 / Artikel erschienen in der ZfK – Zeitung für kommunale Wirtschaft / Ausgabe 04/18 / Photo: Pureshot / stock.adobe.com

Öffentliche Ladesäulen – Das Angebot wächst dynamisch. Bald sollen auch eichrechtliche Probleme gelöst sein

»Die Kinderkrankheiten der Anfangsphase sind überwunden. Wir sehen bei Ladesäulen zumindest der größeren Hersteller keine ernstzunehmenden Qualitätsprobleme«, sagt Katharina Vassilliére, Sprecherin von Smartlab. Der Trend geht zu höherer Leistung und kürzeren Ladezeiten, intelligenten Ladeinformations- und Lastmanagementsystemen, Nachrüstbarkeit, Kompatibilität und bequemem Bezahlen per App.

Unterschieden werden Ladesäulen für den öffentlichen und halböffentlichen Bereich, die mit Wechselstrom (AC) oder mit Gleichstrom (DC) betrieben werden. üblich beim AC-Laden sind Typ-2-Säulen mit einer Leistung von 3,7 bis 43 kW. Daneben gibt es auch noch Typ-1-Säulen von 3,7 bis 7 kW AC. DC-Schnellladesäulen liegen meist im Leistungsbereich von 24 bis 50 kW, wobei mittlerweile auch Säulen mit 150 kW oder gar bis 350 kW angeboten werden. Für das AC-Laden sind die Typ-2-Stecker als Standard festgelegt, beim DC-Laden die Combo-Stecker (CCS) und die Chademo-Stecker, die vor allem bei japanischen Autos üblich sind. »Wie es mit Chademo weitergeht, bleibt abzuwarten, da bereits koreanische Automobilhersteller auf CCS setzen«, sagt Frank Müller vom Bundesverband eMobilität (BEM). Vor allem die Triple-Charger-Ladesäulen mit 50 kW liegen derzeit im Trend, berichten er und Vassillière. Diese verfügen über Ladepunkte für AC- und DC-Laden mit Typ 2, CCS und Chademo.

Ladezeit nach Standort wählen

»Zukünftig geht es im Bereich Reichweitengewinnung, insbesondere durch Eon, EnBW und Allego, an und auf Autobahnen jedoch in Richtung 150 kW«, so Müller. Zielmarke ist vor allem dort zumindest ein 80-prozentiges Laden während einer kurzen Kaffeepause innerhalb weniger Minuten. Beim jetzigen Stand der Technik empfiehlt Müller Ladezeiten von 15 bis 45 Minuten. »Die Ladezeiten sind jedoch je nach Standort zu wählen«, sagt er. Als Faustregel gilt: Lange Standzeit mit AC. Mittlere Standzeit wie Einkaufen oder Essen mit 24 kW DC oder AC und Reichweitenverlängerung an Knotenpunkten mit 50 bis 150 kW DC. »Welche Ladesäule am geeignetsten ist, hängt ganz vom Anwendungsfall ab, ob Wallbox in einem Parkhaus, Ladesäule in der Innenstadt oder an einer Ausgangsstraße«, sagt Vassillière.

Wobei hier auch die stark unterschiedlichen Kosten ins Gewicht fallen. AC-Ladepunkte und -säulen werden derzeit laut Vassillière für 3000 bis 7000 Euro netto angeboten, DC-Säulen ab 30 000 Euro (jeweils ohne Installations- und Netzanschlusskosten). Die Kosten für DC-Schnellladesäulen mit mehr als 50 kW können sich laut Müller auf bis zu 60 000 (150 kW) oder gar bis zu 90 000 Euro (350 kW) belaufen. Wichtige Hersteller sind Mennekes, EBG, Walther, Keba, ABL und Alfen, im DC-Bereich vor allem ABB sowie EBG, Efacec, Evtec, Tritium, Circontrol, Chargepoint, Alpitronic, Siemens und Xcharge.

Ein multikompatibles System, das Laden, öffentliches WLAN, Umweltsensorik und Beleuchtung integriert, bietet die EnBW-Tochter Smight an. Müller sieht für derartige Systeme, vor allem in neu zu planenden Quartieren, ein großes Potenzial. Daneben können zeitgesteuerte Pufferspeicher wie der Power Booster von Ads-Tech, die mit Schnellladesäulen und erneuerbaren Energien kombiniert werden können, mittelfristig helfen, Netzanschlusskosten einzusparen. Derzeit brauchen Schnellladesäulen einen Netzanschluss von mindestens 100 kW, so Müller. »Der Netzanschluss sollte jedoch so gewählt werden, dass das Ladeinfrastruktursystem (LIS) ausbaufähig ist. Zudem sollte die LIS über ein intelligentes Lastmanagement verfügen.«

Integriertes Lastmanagement

Mehrere Hersteller bieten bereits Ladesäulen mit integrierten Lastmanagementsystemen an, so Vassillière. Der nächste Schritt sei nun, ein IT-basiertes Lastmanagementsystem zu entwickeln, über das herstellerübergreifend verschiedene Ladesysteme gesteuert werden können. Gemeinsam mit 18 Partnern ist Smartlab im Rahmen von »3connect«, einem Forschungsprojekt des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Programms »IKT für Elektromobilität III«, derzeit dabei, eine entsprechende Lösung zu entwickeln.

Im Trend liegt das bequeme Laden an möglichst vielen Orten. Das gängige Zugangsmedium ist die RFID-Karte. »Immer mehr Mobilitätsanbieter ermöglichen aber auch den Zugang per App«, so Vassillière. Auf diese Weise wird auch spontanes Laden ohne Vertragsbindung vereinfacht. Ladenetz.de bietet aktuell noch eine Web-App an, über die die Ladesäulen von E-Autofahrern freigeschaltet werden können, die keine Ladekarte besitzen. »Zukünftig werden wir aber auch eine native App anbieten«, so die Smartlab-Sprecherin. Im Fokus der Weiterentwicklung stehe die verstärkte Vernetzung. 2000 Ladepunkte umfasst der Ladenetz-Verbund derzeit, über Roaming-Kooperationen europaweit 13 000 Ladepunkte. Umgekehrt erhalten andere Mobilitätsanbieter über Smartlab einen einheitlichen Zugang zu Ladenetz.de, dem derzeit über 140 Stadtwerke angeschlossen sind.

Vassillière ist zuversichtlich, dass bis Ende dieses Jahres eichrechtliche Probleme gelöst werden können. Denn die bisherigen Ladesäulen erfüllen derzeit allesamt nicht die verschärften Vorgaben des Mess- und Eichgesetzes (MessEG) und der Mess- und Eichverordnung (MessEV) an die Abrechnung von Ladevorgängen, sofern diese nach Menge (kWh) oder Zeit erfolgt. Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie und Behörden arbeite man derzeit mit Hochdruck an eichrechtskonformen Lösungen, so Vassillière. Bis dahin rate man allerdings den Stadtwerke-Partnern, die Ladevorgänge pauschal abzurechnen.

Veröffentlicht am 18. April 2018