Folgt uns auf

Kategorie: News

Das Elektroauto gewinnt

Experten rechnen damit, dass schon bald die Nachfrage nach Elektroautos in Deutschland steigen wird. Eine aktuelle Studie von TÜV Rheinland ergibt, dass für 54 Prozent der Deutschen der Kauf eines Elektroautos in den nächsten fünf Jahren in Frage kommt. Das Ziel der Bundesregierung bis 2020 mindestens eine Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen zu haben, wird vor diesem Hintergrund wohl bei weitem übertroffen. Der Bundesverband eMobilität rechnet mit 4,5 Millionen Elektrofahrzeugen.

Griin-Gespräch mit Kurt Sigl, BEM-Präsident

Letzte Woche war Griin wie gesagt auf Einladung von Volvo beim Social Media Day in Frankfurt, wo sich Vertreter der deutschen Blogger-Szene mit Volvo über die Zukunft der Mobilität ausgetauscht haben. Hauptgrund für unsere Zusage war der Gastredner des Tages: Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbandes eMobilität (BEM).

Elektromobilität kommt! Das ist die Zukunft!

Auf dem von Volvo veranstalteten Volvo Social Media Day 2011 in Frankfurt trat Kurt Sigl, seines Zeichens Präsident des Bundesverbandes eMobilität e.V. (BEM), als resoluter Gastredner und Vertreter der Elektromobilen Bewegung auf. Bereits 2009 gründete Kurt Sigl den BEM mit dem Gedanken Elektromobilität als realistische Alternative zu etablieren.

Elektromobilität in den Medien

Auf Einladung vom Bundesverband eMobilität kamen am 15. März 2011 zahlreiche Presse- und Medienvertreter in der Berliner Repräsentanz der EWE AG zu einem konstruktiven Austausch mit verschiedenen Experten aus der Elektromobilitätsbranche zusammen. Als Ansprechpartner standen neben Fachleuten aus Wirtschaft, Politik und Forschung auch die BEM Vorstände Kurt Sigl und Christian Heep zu einem intensiven Austausch über eine Neue Mobilität bereit.

Bundesverband eMobilität fordert Zuschüsse für 250.000 eFahrzeuge

Der Bundesverband eMobilität fordert Zuschüsse für 250.000 eFahrzeuge. Die Bundesregierung möchte, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren. Wie das Ziel zu erreichen ist und die Akzeptanz für eMobilität gestärkt werden kann, darüber sprach Tong-Jin Smith mit dem Vorstand des Bundesverbands eMobilität e.V. (Berlin).

Es ist Zeit zu Handeln

25. Februar 2011 - Während wir hier in Deutschland noch in Fachgremien tagen, Studien auswerten und an Prototypen feilen, wird in anderen Ländern bereits jetzt elektrisch gefahren. Im Gegensatz zu uns, beweisen unsere europäischen Nachbarn, dass Elektromobilität problemlos im Alltag einsetzbar ist und sind uns damit in einigen Bereichen elektrisch basierter Individualmobilität bereits einen grossen Schritt voraus.

Das Elektroauto ist serienreif!

Der Dezember 2010 wird in die Geschichte der Elektromobilität eingehen. Die ersten Elektroautos, die nach Großserienmaßstäben entwickelt wurden und die nun in entsprechend dafür aufgebauten Fabriken produziert werden, erreichen die ersten echten Endkunden. Die »Wetten« in der Autoindustrie laufen. Sind diese Autos beim Kunden nachhaltig erfolgreich, so wird das in der globalen Autoindustrie eine mittlere Revolution auslösen. Und das ist man in dieser technisch eher evolutionär ausgerichteten Industrie so nicht gewohnt.Trotzdem sind die Voraussetzungen für einen Erfolg denkbar gut.

Elektromobilität in Deutschland – Ein Statusbericht

Vor 18 Jahren starteten Herr Dr. Riesenhuber, in seiner Funktion als Forschungsminister, und Frau Merkel als zuständige Landespolitikerin in Binz das vom BMBF geförderte Projekt »Erprobung von Elektrofahrzeugen der neuesten Generation auf der Insel Rügen«. Das Forschungsvorhaben war seiner Zeit nicht nur mit Abstand das größte und vor allen Dingen wissenschaftlich fundierteste weltweit, sondern es demonstrierte eindrucksvoll die technologische Führung Deutschlands auf dem Gebiet der Elektromobilität. Dabei waren allein vier Unternehmen der Batterieindustrie mit einer Komplettfertigung in Deutschland angesiedelt. Wenn man den langen Zeitraum seit Abschluss des Projektes Ende 1996 betrachtet, drängt sich die Frage auf, was Industrie und Regierungsverantwortliche denn am Standort Deutschland aus diesem Wettbewerbsvorteil gemacht haben und wie bei uns heute der Status Quo der Elektromobilität zu sehen ist.

Elektromobilität mit Mehrwert

Elektromobilität ist in aller Munde aber aufgrund der Vielzahl von technischen Herausforderungen sehr komplex. Es bedeutet nicht nur einen Wechsel von einem fossilen auf einen elektrisch betriebenen Antriebsträger. eMobilität verlangt nach neuen, nach ganzheitlichen Mobilitätskonzepten im Sinne einer Zero-Emissions-Lösung. Und dies alles unter Berücksichtung einer nutzerfreundlichen Bedienung. Nur dann kann sich das Potential einer neuen und sauberen Mobilität nachhaltig entfalten.