Folgt uns auf

Metropolregion informiert Sonderkoordinator der Bundesregieruung über lokale Konzepte in der Elektromobilität

15. April 2018 / Artikel erschienen auf ⇢ www.celler-presse.de / Photo: Raimund Nowak, Dr. Siegfried Balleis und BEM-Präsident Kurt Sigl

Kürzlich trafen sich der Sonderkoordinator „Saubere Luft“ Dr. Siegfried Balleis, BEM-Präsident Kurt Sigl und Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion, zu einem Gespräch. Siegfried Balleis arbeitet im Auftrag der Bundesregierung an der Umsetzung des mit einer Milliarde Euro ausgestatteten Programms zur Senkung der Schadstoffbelastung in den besonders betroffenen Städten. Beim Austausch stand die Rolle der Elektromobilität im Mittelpunkt.

»Wir haben über die neue Einstufung der einzelnen Fahrzeugklassen gesprochen, die wir in Absprache mit Mitgliedern und Partnerverbänden erstellt haben, um eine rasche Umsetzung in Richtung Bundespolitik zu gewährleisten. Vor allen Dingen wollen wir hier schnell zum Luftreinhaltungsprogramm in Kooperation mit den „belasteten Städten und Kommunen“ unseren Beitrag leisten«, so BEM-Präsident Kurt Sigl im Nachgang des Treffens.

Flotte electric als Vorbild für die Elektrifizierung kommunaler Fuhrparks

Raimund Nowak stellte die Flotte electric der Metropolregion vor. Mit diesem vom Bundesministerium in der Startphase unterstützten Modell ist es gelungen, rund 200 vollelektrische Fahrzeuge in kommunale Fuhrparks zu integrieren. Nowak wies darauf hin, dass die Erweiterung der Fahrzeugzahl leicht möglich wäre, wenn kürzere Lieferzeiten und eine bessere Modellauswahl bei den Fahrzeugen vorhanden wären. Das Interesse bei den Kommunen an der Elektrifizierung der Fuhrparks ist erheblich gewachsen.

Allianz für Mobilitätswende – Schaufensterregionen kooperieren 

Sigl und Nowak informierten Dr. Balleis auch über die Ziele der Allianz für die Mobilitätswende. Hier arbeiten die ehemaligen Koordinatoren des  Schaufenster Elektromobilität (Bayern, Baden-Württemberg, Berlin und die Metropolregion) gemeinsam mit Fachverbänden und dem Berliner Verkehrsforscher Prof. Dr. Andreas Knie an mutigen Lösungen für die aktuellen Verkehrsprobleme. Die Fachleute streben eine kurzfristige Aussetzung von Regelungen an, die den Einsatz von Elektrofahrzeugen und die Umsetzung neuer Mobilitätskonzepte behindern. Das rund einstündige Treffen im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur endete mit der Verabredung des weiteren Austauschs zu den vorgestellten Lösungen.

Das rund einstündige Treffen im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur endete mit der Verabredung des weiteren Austauschs zu den vorgestellten Lösungen.

Den Artikel finden Sie hier

Veröffentlicht am 20. April 2018