Folgt uns auf

Kurt Sigl kritisiert Modellregionen für Elektromobilität München und Berlin

Zusammengestellt von Jürgen Krohn

21. März 2011 – Nun kritisiert Kurt Sigl, seines Zeichens Präsident des Bundesverbandes eMobilität (BEM), als resoluter Verfechter der Elektromobilität bekannt, öffentlich die Modellregionen für Elektromobilität München und Berlin und deren Verschwendungen von Steuermitteln.

Insbesondere bemängelt er das Verständnis von Entscheidern wie etwa der Elektromobilen-Modellregionen München oder Berlin. Im Falle Münchens werden nach seiner Ansicht 2,7 Millionen Euro Förderung in den Sand gesetzt, weil es nicht gelungen ist, Elektromobilität zu untersuchen und auf die Strasse zu bringen. Statt neue Fahrzeuge zu erproben, wurden dort vollkommen veraltete Fahrzeuge des Typs MINI E getestet, deren Datensammlung zur Elektromobilität bereits in anderen Modellregionen abgeschlossen wurden.

Und warum stellt sich die Frage? Nach seiner Ansicht haben auf der einen Seite deutsche Autobauer, wie etwa Audi oder Daimler, ganz klar den Trend verschlafen, sie produzieren bis heute noch keine Elektrofahrzeuge in grösseren Produktionszahlen, und auf der anderen Seite die Entscheider in den Kommunen und der Industrie, die sich einfach zu wenig mit dem Thema auseinandersetzen bzw. sich viel zuwenig damit auskennen um Entscheidungen überhaupt treffen zu können.

So endet die Förderung der Modellregion München beispielsweise zum 30. Juni 2011 ohne nennenswerte Ergebnisse, wobei eine Summe von 2,7 Millionen Euro Steuergelder verbraten wurde.

Auch die Redaktion hat schon mehrfach auf die Defizite der Modellregion für Elektromobilität München hingewiesen und besonders auf das Informationschaos durch die Stadtwerke München, die für die Koordinierung der einzelnen Projekte Vorort zuständig sind aber gleichzeitig bei allen Einzelprojekten direkt beteiligt sind. Wie hier eine effektive Kontrolle erzielt werden soll, ist damit eindeutig in Frage gestellt. Zudem die Beteiligten eine Verschwiegenheitserklärung zu ihren Projekten beschlossen haben, was eindeutig gegen die Förderrichtlinien verstösst!

Als ein weiteres Beispiel nennt Herr Sigl die Modellregion Berlin, hier werden nach seiner Ansicht planlos Elektrotanksäulen und Wallboxen nebeneinander aufgestellt. Mit dem Ergebnis, dass, aa es ja noch gar keine Elektroautos für die schon installierte Masse der eLadestationen gibt, die Parkplätze vor eLadestationen von normalen Verbrennungsmotor-Fahrzeugen gemieden werden bzw. die Fahrer eines solchen Autos nun verunsichert sind, ob sie dort überhaupt parken dürfen.

Die Redaktion möchte hierzu noch anmerken, dass die eLadestationen mit vielen unterschiedlichen Abrechnungssystemen betrieben werden, die an die Vielstaaterei aus vergangen Tagen erinnert. Wenn man die vorhandenen eLadestationen nutzen will, benötigt man in Berlin mehrere Zulassungen zu diesen Ladestationen. Ein vollkommen falscher Ansatz!

Quelle: Solar-Driver-Online.de

Veröffentlicht am 22. März 2011