Folgt uns auf

Faszination, Begeisterung und Leidenschaft – Elektromobilität in Stuttgart erleben

Mit den ersten rund 300 von insgesamt 500 Testfahrern der EnBW Energie Baden- Württemberg AG ist am 4. Juli 2010 der offizielle Startschuss für die derzeit größte Elektroflotte Deutschlands gefallen. Ab diesem Sommer testen insgesamt 500 Elektropioniere in der »Modellregion Elektromobilität Region Stuttgart« auf elektrisch betriebenen Zweirädern ein Jahr lang die Mobilität der Zukunft – umweltschonend und ohne Abgase. Nach ihrer zwei Kilometer langen, von der Polizei begleiteten, Jungfernfahrt wurden die Testfahrer von begeisterten Besuchern auf dem Schlossplatz empfangen.

Live-Musik, Show-Bühne und Elektroparcours für Testfahrten lockten viele Besucher. Produktionsengpässe beim Hersteller hatten kurzfristig dazu geführt, dass sich die Übergabe der restlichen eBikes leicht verzögert. Das EnBW Projekt ist Bestandteil des Förderprogramms »Modellregionen Elektromobilität« des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. »Wir müssen jetzt beginnen die Faszination, Begeisterung und Leidenschaft für Elektromobilität im Alltag der Menschen zu integrieren, um Elektrofahrzeuge serienmäßig auf deutsche Straßen zu bringen. Das kann nur durch praxisnahe Erfahrungen realisiert werden. Deshalb sind wir froh mit unserem Mitglied EnBW Teil der Auftaktveranstaltung in Stuttgart zu sein«, so Kurt Sigl, Präsident desBundesverbands eMobilität e.V. (BEM) bei der Veranstaltung.

Der Zukunftsmarkt Elektromobilität wird bei der Schaffung von Arbeitsplätzen zu den großen Wachstumsbranchen in Deutschland gehören. Deshalb ist es unverzichtbar, sich gemeinsam und verstärkt den Herausforderungen der Elektromobilität zu stellen, um einen nachhaltigen Aufschwung in der gesamten Branche zu sichern. »Wir benötigen die aktive Teilnahme der innovativsten Unternehmen Deutschlands, starker Persönlichkeiten und das kooperative Zusammenwirken aller beteiligten Akteure aus Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft, Politik, Medien, Verbänden und Institutionen, um die Neue Mobilität innerhalb der Gesellschaft zu verankern«, betont Kurt Sigl und macht deutlich, wie wichtig öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wie die Auftaktveranstaltung in Stuttgart für die Branche sind.

Veröffentlicht am 07. Juli 2010