Folgt uns auf

Carsharing-Projekt für Bad Aibling?

23. Januar 2018 / Artikel erschienen bei OVB online

Vereine und andere Gruppen von Bürgern in Bad Aibling könnten möglicherweise bald von einem sogenannten Carsharing-Projekt profitieren. Bürgermeister Felix Schwaller stellte ein entsprechendes Modell in einer Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Gesamtverkehrsplanung und Umwelt vor.

Eine Firma aus Deggendorf war mit dem Carsharing-Vorschlag an die Stadt herangetreten. Sie würde beispielsweise für Vereinsfahrten, Altennachmittage und Ähnliches ein Fahrzeug mit neun Sitzen bereitstellen. »Die Stadt müsste hierfür lediglich einen Stellplatz zur Verfügung stellen«, erläuterte Bürgermeister Schwaller. Solch ein Standort sei beispielsweise am Parkplatz bei der Stadtverwaltung „Am Klafferer“ denkbar.

Das Konzept wäre zunächst auf vier Jahre angelegt. »Wir wären damit hier in der Region fast die Ersten und würden eine Vorreiterrolle einnehmen«, so Schwaller. Er betonte, dass für die Stadt keine Kosten anfallen würden. »Finanziert wird das Ganze über Sponsoren und die Einnahmen.« Laut dem Anbieter haben Unternehmer die Möglichkeit, Flächen auf dem Fahrzeug für Beträge zwischen 500 und circa 3500 Euro (Premiumflächen) mit Werbung zu belegen.

„Intelligentes Carsharing“ nennt unter anderem Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbands eMobilität, dieses Modell: »Das Prinzip bietet eine innovative Carsharing-Lösung für jeden Standort. Durch die enge Zusammenarbeit von Standorten und Wirtschaft wird für den Nutzer ein Komplettpaket zur Verfügung gestellt, das Carsharing wirklich einfach macht.«

Den vollständigen Artikel finden Sie hier

Veröffentlicht am 26. Januar 2018