Folgt uns auf

Drehmomente / Wunsch und Realität

24.02.2021 / BEM-Fachbeirat Raimund Nowak / Gastautor der Stiftung Energie & Klimaschutz

Das Drehmoment bezeichnet die Kraft, die etwas dreht. Wer ein eFahrzeug bewegt schätzt die schnelle Bereitstellung des maximalen Drehmoments eines Elektromotors. Verbrennungsmotoren brauchen deutlich länger, bis sie auf Touren kommen. Spät, hoffentlich nicht zu spät dreht sich die Entwicklung in Deutschland in Richtung Elektromobilität.

Im Jahr 2010 definierten Bundesregierung und Industrie in trauter Einheit ein ambitioniertes Ziel für die wichtigste Branche des Industriestandortes. Das Autoland Deutschland sollte im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhundert an die Weltspitze der Elektromobilität geführt werden. Das Regierungsprogramm wollte die Bundesrepublik zum Leitmarkt für Elektroautos entwickeln und die deutschen Automobilkonzerne sollten nicht nur bei Verbrennern, sondern auch bei Stromfahrzeugen die Führungsposition einnehmen. Eine Million Elektroautos sollten bis zum Jahr 2020 in Deutschland auf der Straße sein.

Am 01.01.2020 zählte das Kraftfahrtbundesamt für Deutschland rund sechs Millionen mehr PKWs als zu Beginn des Jahrzehnts. Von rund 47 Millionen Fahrzeugen fuhren rund 137.000 mit Strom. In Deutschland rechnet man auch die 102.000 Plug-In-Hybride zu den Elektroautos. Das Jahrzehnt, das den Umstieg in die Elektromobilität einläuten sollte, endete mit einem historischen Höchststand an PKW mit Verbrennungsmotoren. Von der angestrebten Million Elektroautos war nicht mal ein Viertel auf der Straße. So verfehlte man nicht nur die Technologieführerschaft in der Elektromobilität, sondern auch die Klimaschutzziele im Verkehrsbereich. Zweifelsfrei eine traurige Bilanz.

Den vollständigen Artikel von BEM-Fachbeirat Raimund Nowak finden Sie hier 

Veröffentlicht am 24. Februar 2021