Folgt uns auf

Dynamic Featured Image

aentron GmbH

Die aentron GmbH, mit Sitz in Gilching bei München und einem Entwicklungsstandort in Raisting am Ammersee, entwickelt und produziert hochwertige und besonders robuste Lithium-Ionen-Speicher für den Einsatz im gewerblichen wie auch im öffentlichen Bereich. Sie zeichnen sich insbesondere durch ein komfortables Plug & Play-System, ein zuverlässiges Batteriemanagement sowie bisher einmalige Sicherheitsfeatures aus.

Die aentron Energiespeichersysteme folgen dem eigenen hohen Anspruch an Robustheit, Leistung, Verlässlichkeit und Variabilität und präsentieren sich als harte Allrounder. Aufgrund ihrer Modularität, der kompakten Maße und der flexiblen Einbaumöglichkeiten kommen sie in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz: egal ob für eBuilding (von Heimspeichersystemen bis hin zu industriellen Großspeichern), eMobility (Kühlfahrzeuge, Gabelstapler, fahrerlose Transportsysteme etc.), eIndustry (z. B. mobile Pumpensysteme oder Roboter) oder eMaritime (vom Fahrgastschiff bis zum privaten Elektromotorboot). Als einer der wenigen Hersteller bietet aentron sogar Hochvoltsysteme bis 900 V im maritimen Bereich an. Die vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten ergeben einen großen skalierbaren Energiebaukasten von 12 V DC bis 900 V DC und von 1 kWh bis zu 1 MWh.

Keine Chance für Wasser und Staub

Die aentron Batteriesysteme im robusten Metallgehäuse sind so konzipiert, dass sie problemlos unter härtesten Bedingungen wie z.B. bei Temperaturen zwischen -20 °C und + 60 °C arbeiten. Zudem sind sie staub- und wasserdicht und erfüllen mindestens die Anforderungen der Schutzklasse IP66. Das ermöglicht den Einsatz der Akkus sowohl an Land als auch auf dem Wasser, wo sie jeweils lageunabhängig installiert werden können.

Nachhaltig und Recyclebar

Bei dem Anspruch, der anstehenden Energiewende mit neu gedachten Lithium-Ionen-Batterien zu begegnen, spielten natürlich auch der Wirkungsgrad und die Recyclebarkeit eine große Rolle. So können die Batteriezellen am Ende eines Lebenszyklus einfach getauscht und der Energiespeicher wieder in Betrieb genommen werden. Die Kosten dafür reduzieren sich deutlich gegenüber einer Neuanschaffung, womit sich dann die Gesamtbetriebskosten (TCO) erheblich senken lassen.

Der technische Kopf hinter aentron ist Dr. rer. nat. John De Roche. Der Ire ist promovierter Chemiker und verfügt über langjährige Erfahrungen aus Industrie (u.a. für Bosch, BMW) und industriepolitischen Gremien (Beratung der EU-Kommission). Mit aentron verfolgt er nach kalifornischem Gründervorbild die Idee, das Beste soll auch einfach sein. So gründete er das Unternehmen 2015 gemeinsam mit Ersel Kazzaz, dem Inhaber von NTC-Systems, eines auf funktionale Sicherheit spezialisierten Beratungsunternehmens. Schon 2016 beteiligten sich zwei Investoren – überzeugt vom innovativen Charakter und dem Potenzial der aentron Produkte.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.aentron.com

Veröffentlicht am 02. Oktober 2018