Folgt uns auf

CITROËN Multicity Carsharing

Bilanz nach einem halben Jahr Betrieb

Als im August 2012 Multicity Carsharing in Berlin startete, galt es viele Fragen zu beantworten: Gibt es Vorbehalte gegenüber Elektromobilität? Wird das Konzept angenommen? Wie bewährt sich das erste reinelektrische Carsharing mit flexibler Kurzzeitmiete im täglichen Betrieb?

Nach einem halben Jahr CITROËN Multicity zeigt sich: Das Projekt nimmt Fahrt auf. Um die Verfügbarkeit weiter zu erhöhen, wurde die Fahrzeugflotte Anfang April um 250 CITROËN C-ZERO auf 350 Fahrzeuge aufgestockt. Und neben einigen neuen Kunden konnten vor allem zwei Dinge gewonnen werden: Knowhow und viele Erfahrungen im Betrieb und bei der Vermarktung eines komplexen Carsharing-Produktes. Anhand der in den letzten Monaten identifizierten erfolgsrelevanten Parameter konnte das Angebot entscheidend in die richtigen Bahnen ausgesteuert werden. Das führte zu Modifikationen des Carsharing-Angebotes, die ab April 2013 in Kraft getreten sind:

• Die Umstellung auf eine minutengenaue Abrechnung mit 28 Cent/Minute
• Eine deutlich reduzierte Registrierungsgebühr von nur noch 9,90 Euro statt 25,00 Euro
• Die Einführung rabattierter Minutenpakete mit unbegrenzter Gültigkeit
• Fahrtguthaben als Belohnung für durchgeführte Ladevorgänge (ab Mai)
• Eine Erweiterung des Geschäftsgebietes

Gute Voraussetzungen
Zugegeben – weit braucht man in Berlins Innenstadt nicht zu laufen, bis man ein Carsharing-Fahrzeug findet. Dass sich Berlin für Carsharing eignet, haben verschiedenste Anbieter frühzeitig erkannt: Mit einer relativ niedrigen Motorisierungsquote, einer grundlegenden Ladeinfrastruktur, einem gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz als Basis für vernetzte Mobilitätsangebote und einer bereits mit Carsharing vertrauten Zielgruppe bietet die Hauptstadt gute Voraussetzungen.

Hohe Nutzerfreundlichkeit dank Kooperationen
Die Entwicklung und der Betrieb komplexer Systeme ziehen immer große Investitionen nach sich. Kooperationen helfen, diesen Aufwand zu reduzieren und den Produktnutzen zu erweitern.

Dass Angebote mit einer intermodalen Verknüpfung zu anderen Verkehrssystemen besonders attraktiv sind, zeigt zum Beispiel die fruchtbare Kooperation mit der Bahntochter DB Rent: Von Beginn an konnten die Kunden von CITROËN Multicity die Angebote von Flinkster wahrnehmen und umgekehrt. Der einfache Zugang zu den Fahrzeugen mit bereits vorhandenen Zugangskarten sowie die einheitliche Abrechnung ermöglichten eine einfache Nutzung von Multicity durch die Flinkster Kunden, was gerade in der Startphase zu einer guten Auslastung der Multicity Flotte führte. Darüber hinaus haben Multicity Kunden die Möglichkeit, sich ohne Aufpreis bei Call a Bike – dem Fahrradverleihsystem von DB Rent – zu registrieren.

Auch bei der Ladeinfrastruktur zeigt sich der große Vorteil strategischer Kooperationen. Um dem Wachstum der Flotte auf 350 Fahrzeuge gerecht zu werden, soll die öffentlich verfügbare Ladeinfrastruktur von ca. 200 Ladepunkten des Kooperationspartners RWE durch ein Netz neuer Schnelladesäulen ausgebaut werden. Die zukünftigen Säulen werden vom DB-Dispositionsteam bedient. Für die Netzerweiterung konnte CITROËN mit TOTAL einen bereits bestehenden Kooperationspartner für das Multicity Projekt gewinnen.

Aufmerksamkeitsstarke Kommunikation
Mit einer zielgruppenadäquaten Kommunikationsstrategie wurden gezielt die relevanten Kundengruppen angesprochen. Die Kampagne hatte dabei zwei Stoßrichtungen: Sie sollte informieren und auf das neue Carsharing-Angebot aufmerksam machen. Und sie sollte das Differenzierungsmerkmal »rein elektrisch« im Wettbewerbsvergleich herausstellen und gleichzeitig Hemmschwellen in Bezug auf Elektromobilität abbauen. Einer Lust weckenden, Spaß machenden Kundenansprache kam dabei eine besondere Bedeutung zu. Platziert an den wichtigen realen sowie virtuellen »Touchpoints« führte diese Strategie bislang zu einer schnellen Grundbekanntheit von Multicity in Berlin.

Fazit
Das Mobilitätsverhalten der Menschen befindet sich im Umbruch. Und mitten in dieser Entwicklung bietet CITROËN mit dem ersten rein elektrischen Carsharing Deutschlands ein besonders innovatives Produkt an. Dass mit dem eCarsharing-Angebot dank niedriger Einstiegshürden immer mehr Menschen mit Elektromobilität in Kontakt kommen, ist ein großer Vorteil dieses Systems. Was sich darüber hinaus in Zukunft bewegen lässt und welche Chancen Multicity bietet, haben wir bereits in den ersten 6 Monaten gesehen. Die wertvollen Erfahrungen werden weiter in unser Angebot einfließen. Und wir sind uns sicher: Mit unserem eCarsharing-Angebot können wir einen entscheidenden Beitrag zur Verbreitung von Elektromobilität in Deutschland leisten.

Stephan Lützenkirchen
CITROËN DEUTSCHLAND GmbH
⇢ www.multicity-carsharing.de

Veröffentlicht am 01. Juli 2013