Folgt uns auf

BEM-NEWSLETTER NR. 119 / SEPTEMBER 2016

BEM-NEWSLETTER NR. 119 / SEPTEMBER 2016

Hier können Sie sich die Online-Version des Newsletters ansehen:
⇢ BEM-NEWSLETTER NR. 119 / SEPTEMBER 2016

nl_119

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe BEM-Mitglieder, Hallo,

»If a trend becomes obvious, you are too late.« So zitiert der Trendforscher Lars Thomsen Elon Musk vom BEM-Mitgliedsunternehmen Tesla und rechnet uns in Wochen vor, wie schnell ein Tipping Point bei neuen Entwicklungen erreicht wird – der Zeitpunkt, an dem eine neue Technologie günstiger und besser ist, als die alte.

Glücklicherweise beschäftigen sich mittlerweile alle relevanten Unternehmen mit eMobilität, sogar Hersteller, die das Thema bisher unterdrückt haben. Zur Zeit sehen wir insbesondere einen positiven Entwicklungstrend bei eRoller- und eCar-Sharing-Systemen sowie bei der Abbildung mobiler Transportketten in Verbindung mit intelligenter Kommunikationstechnologie.

Leider muss man aber auch feststellen, dass insbesondere die deutsche Politik immer noch nicht so richtig an ihren eigenen Leitmarkt- und Leitanbieteranspruch glauben will; hat sie doch das 1-Million-Ziel klammheimlich kassiert und auf 500.000 reduziert und zählt sogar Hybride mit, die eine elektrische Reichweite im einstelligen Bereich haben – was zumindest dazu führt, dass wir diese Zahl leicht erreichen werden.

Dazu gesellen sich leider immer noch fragwürdige Aussagen, z.B. vom BMW i3 Produktmanager, der im Interview mit der Deutschen Welle behauptet, dass wir den Tipping Point im Bereich Elektromobilität erst Mitte diesen Jahrhunderts zu erwarten haben. Oder der VW-Betriebsratschef, der im Handelsblatt davon ausgeht, dass 2030 immer noch etwa 70% der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor verkauft werden. Ein anderer OEM-Vertreter hält den Diesel für sauber, zukunftsfähig und alternativlos. Statements dieser Art lassen sich beliebig finden und tragen natürlich nicht dazu bei, dass die Gesellschaft Begeisterung und Vertrauen in die Neue Mobilität entwickelt.

Viel Spaß beim Lesen, bleiben Sie elektromobil.

Ihr BEM-Präsident Kurt Sigl, BEM-Vize-Präsident Christian Heep und Vorstand Markus Emmert

BEM-Webseite
PDF-Download BEM-Imagebroschüre

Im Rahmen der Kooperation mit der Messe Frankfurt können wir BEM-Mitgliedern 50 Gutscheincodes für die Automechanika anbieten. Das Ticket kann zu Hause ausgedruckt werden und Sie sparen sich somit am Messetag wertvolle Wartezeit an der Kasse und bei der Registrierung. Das Ticket berechtigt zum eintägigen Messebesuch und darüber hinaus zur kostenlosen Nutzung der öffentlichen Transportmittel innerhalb des Gebietes des Rhein-Main-Verkehrsbundes an diesem Tag.

Den Gutschein-Code erhalten Sie beim BEM. Bitte senden Sie dazu eine Mail an: info@bem-ev.de.

Im Sinne von Klima- und Umweltschutzmaßnahmen, Ressourceneffizienz, lokal emissionsfreier Intermodalität und insbesondere auch aus wirtschaftlichen Betrachtungen in Bezug auf den Erhalt von heimischer Wertschöpfung und dem damit verbundenen Wohlstand einer Automobilnation wie Deutschland darf die Mobilitätswende nicht weiter ausgebremst werden.

Mit unserem unkonventionellen Messekonzept setzen wir diesmal auf der Automechanika ein entsprechendes Zeichen und möchten die Politik, die Wirtschaft und alle relevanten Player einladen, mit uns darüber ins Gespräch zu kommen, wie wir das gemeinsam umsetzen können. Unseren Schwerpunkt setzen wir in dieser Phase auf die Förderung einer positiven Marktentwicklung, die weitere Vernetzung untereinander und ganz klar in einen Praxisbezug, der sich zwar bereits in vielen Erfolgsgeschichten quer durch die Republik finden lässt, aber weit davon entfernt ist, sich zeitnah bei den derzeitigen Rahmenbedingungen durchzusetzen.

Unser Stand wird die rote Karte der diesjährigen Automechanika sein und wir adressieren das ganz klar an alle Unternehmen, die nicht bereit sind, sich und ihre Mitarbeiter in eine nachhaltige und zukunftsfähige Ära zu führen. Den Bundesverband eMobilität finden Sie in Halle 2.0 / Stand B61. Schauen Sie doch mal vorbei.

SAVE THE DATE: 15. September 2016

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Messe Frankfurt ruft mit der Konferenz-Serie »Connected Mobility« ein neues Veranstaltungsformat ins Leben. Auf drei Kontinenten in Europa, Asien und Amerika werden in den nächsten Monaten spannende Diskussionen um wegweisende Innovationen rund um das Auto entfacht. Am 15. September fällt der Startschuss auf der Automechanika Frankfurt: In den Dialog treten Automobilhersteller, Zulieferer, First Mover im Digitalen Business und Start-ups. Partner der Messe Frankfurt ist die Convent Kongresse GmbH. Der zweite Aufschlag folgt während der Automechanika Shanghai. Im Frühjahr 2017 ist eine dritte Konferenz in Austin (parallel zu dem Festival South by South West) geplant.

Weil Themen rund um die intelligente Mobilität rasant an Bedeutung gewinnen, hat die Messe Frankfurt in diesem Jahr den neuen Geschäftsbereich »Mobilität und Logistik« geschaffen. Kern des Bereichs ist nicht zufällig die Zulieferermesse Automechanika, die weltweit führende Messemarke für die Automotive Branche, jüngst ausgezeichnet mit dem German Brand Award.

Akteure der Mobilitätsbranche stellen sich derzeit neu auf, denn Connected Mobility verspricht enormes Potenzial: Der Markt für vernetzte Fahrzeuge soll bis 2020 um 45% wachsen – das wäre das 10fache Wachstum des Gesamtfahrzeugmarktes. In fünf Jahren sind voraussichtlich drei Viertel aller Neuwagen vernetzungsfähig, ab 2025 dürfte autonomes Fahren auch außerhalb geschützter Umgebungen machbar sein.

raeber_banner

Anzeige / BOOKANDPLAY / www.bookandplay.de

Das INSTITUT NEUE MOBILITÄT (INM) unterstützt die Lechwerke (LEW) im Ausbau des Tätigkeitsfelds eMobilität. Zurzeit finden Informationsveranstaltungen auf Basis des Umweltbonus der Bundesregierung statt, Fachleute diskutieren unter Moderation von Matthias Groher, GF des INM, über die konkreten Produkte und Möglichkeiten der LEW und Ihrer Partner. Zwei Veranstaltungen fanden bereits in Donauwörth und im Technologiezentrum der LEW in Königsbrunn statt. Zudem eröffnete die LEW eine weitere Schnellladesäulei:

Rasch ins City-Center Gersthofen für einen kurzen Einkauf und schon ist das Elektroauto »aufgetankt«. Die neue Gleichstrom-Schnellladestation der Lechwerke macht es möglich. Die öffentliche Station befindet sich direkt am City-Center in der Brahmsstraße / Ecke Bahnhofstraße und wurde heute in Betrieb genommen. Maximal 30 Minuten dauert es, bis der Akku eines Elektroautos hier aufgeladen ist – deutlich kürzer als an sonst üblichen Ladesäulen. In den ersten Monaten ist die Nutzung kostenlos.

Der Ausbau der eMobilität in der Region geht mit der Inbetriebnahme der Gleichstrom-Schnellladestation einen weiteren Schritt voran. Im Dezember 2015 wurde die erste Ladestation dieser Art in der Region in Betrieb genommen. Sie befindet sich im Innenhof der LEW-Zentrale in Augsburg. Dank des neuen Angebots wird das umweltfreundliche Fahren noch attraktiver. Besonders an Standorten, an denen sich Fahrer von Elektroautos nur relativ kurz aufhalten, sind Schnellladestationen sinnvoll.