Folgt uns auf

Auf Expansionskurs..

Mit Effizienz und Intelligenz durch die solare Krise

Um die Konkurrenzfähigkeit und Wirtschaftlichkeit unserer deutschen und europäischen Solarbranche dauerhaft zu sichern, der jüngsten EEG-Novellierung entgegen zu wirken und den Konsolidierungsprozess zu überstehen, gilt es nun verstärkt, sich um sinkende Produktionskosten zu bemühen und die Leistung der Module zu verbessern.

«Innovation, Effizienz und Intelligenz ist jetzt der Schlüssel zum Erfolg einer ganzen Branche», so Markus Emmert, Gründer und Geschäftsführer der IPM SYSTEM GmbH, der als einer der Hauptsponsoren zum 20-jährigen Jubiläum auf dem diesjährigen Neujahrsempfang der Erneuerbaren Energien ein deutliches Zeichen für das Potenzial innovativer Entwicklungen setzte.

Das BEM-Mitgliedsunternehmen hat es geschafft mit einer neuartigen Steuerungs- und Regelungstechnik eine erhebliche Ertragssteigerung von bis zu 21 % bei Bestands- oder Neuanlagen zu erreichen. Die intelligente Verschaltung der einzelnen Module mit dem IPM SYSTEM® eröffnet ganz neue Perspektiven für einen auch weiterhin wirtschaftlich interessanten PV-Anlagenbetrieb und eröffnet gleichzeitig weitere Möglichkeiten im Bereich Real-Time-Modul-Monitoring, Transparenz und Sicherheit.

»Neue Impulse für eine nachhaltige Energiewende und die Implementierung in ein smartes Energie- und Verteilernetz stehen jetzt im Fokus unserer Globalisierungsstrategie«, so Markus Emmert, der erst kürzlich eine weitere exklusive Vertriebspartnerschaft mit der italienischen I.C.iT GmbH und der Borsa del Sole®, der PV-Dachbörse Nummer Eins in Europa eingegangen ist.

Seit dem Referendum zur Atomablehnung im Sommer 2011 setzt Italien verstärkt auf Erneuerbare Energien und hat im nationalen Energieplan ein ambitioniertes Ausbauziel von derzeit knapp 5 % auf 17 % bis 2020 formuliert. «Im Fokus der aktuellen italienischen Energiepolitik steht neben dem Klimaschutz insbesondere auch die Versorgungssicherheit. Der Einsatz intelligenter und nachhaltiger Technologie versetzt Italien langfristig in die Lage seine chronischen Energieprobleme zu lösen und die 85%-ige fossile Importabhängigkeit zu reduzieren», so Emmert. «Im Rahmen der Partnerschaft mit I.C.iT können wir diesen erneuerbaren Prozess gemeinsam vorantreiben und erwarten, dass sich Italien als strategisch wichtiger Wachstumsmarkt mit hohem Marktanteil in Südeuropa etablieren wird», betont Emmert und kündigt weitere Expansionspläne im europäischen und internationalen Raum an.

«Ein Markt von über 300.000 Systemen allein in den nächsten 5 Jahren gilt es nun konsequent umzusetzen», so Simon Schenk, Geschäftsführer der I.C.iT GmbH.

Insbesondere unter Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und dem Gesichtspunkt zunehmender Ressourcenunabhängigkeit fördert das IPM SYSTEM® den weiteren Ausbau der weltweiten Solarindustrie als wichtiger Bestandteil einer dezentralen Energieversorgung und ermöglicht über die intelligente M2M-Kommunikation der Telekom Deutschland eine bessere Integration Erneuerbarer Energien im Stromnetz der Zukunft. Die IPM SYSTEM Data GmbH setzt als weiteres Unternehmen der Gruppe vor diesem Hintergrund auf die Entwicklung intelligenter Software und den Betrieb hochverfügbarer Datenverarbeitungssysteme. Sie liefert hierzu die notwendigen Monitoring- und Analyseinstrumente und ermöglicht die entsprechende Steuerung und Regelbarkeit. «Da die Messdaten nicht nur feingranular benötigt werden, sondern auch über Jahre hinaus analysierbar vorgehalten werden, müssen Datenmengen im Terra- und Petabytebereich beherrscht werden», so Klaus Wiedemann, Geschäftsführer der IPM SYSTEM Data im Gespräch mit Christian Bock, Leiter Business Development beim Partnerunternehmen arvato-infoscore:

«Das innovative Geschäftsmodell von IPM SYSTEM verbessert nicht nur die Effizienz von Photovoltaik-Anlagen, sondern erzeugt auch bis dato nicht vorhandene Messdaten, die in vielfältiger Art und Weise zur optimierten Steuerung genutzt werden können.»

«Aus diesem Grund erweitern wir konsequent unser Produkt- und Leistungsportfolio und erschließen neue Märkte im In- und Ausland», so Emmert, der im März 2012 auf Initiative der Deutschen Botschaft mit einer Delegation vom Bundesverband eMobilität, den er als wissenschaftlicher Beirat unterstützt, auf Malta war, um George Pullicino, Minister for Ressources and Rural Affairs, bei den Herausforderungen einer Umstellung auf Elektromobilität und beim Umbau des Energiesystems in Richtung Erneuerbare Energien zu beraten.

Ganz im Sinne dieser kooperativen, länderübergreifenden Impulse beschreibt das Leitprinzip der InterSolar in München «Connecting Solar Business» sehr gut den Ansatz, den Emmert und sein Team verfolgen, um Netzwerkpotenziale effektiv, nachhaltig und effizient nutzbar zu machen..

Markus Emmert
Geschäftsführer IPM SYSTEM GmbH & BEM-Beirat
www.ipm-system.com

Veröffentlicht am 30. Mai 2012