Folgt uns auf

Neue Kooperation des BEM mit wattislos.com und meistro ENERGIE

November 2019

Jetzt Teil der Elektromobilitäts-Community wattislos.com werden & Energieprämie sichern!

Fast genau vor 10 Jahren, im August 2009, legte die Bundesregierung einen Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität vor. Ziel: Klimaschutz mit Industriepolitik zu verknüpfen. Demnach soll Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität werden, indem bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straßen gebracht werden. Bislang sind die Ziele allerdings noch in weiter Ferne, da es noch an einem flächendeckenden Netz mangelt. Bis 2030 soll es dafür auch 1 Million Ladepunkte geben. Dies ist insbesondere auch wichtig, da der Ausbau der Elektromobilität eine zentrale Rolle zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung bis 2030 einnimmt. Bis dahin sollen sieben bis zehn Millionen eAutos in Deutschland fahren – bislang sind allerdings erst 220.000 in Deutschland zugelassen (November 2019). Um diese Zahl zu erhöhen, hat die Politik nun beschlossen, 3,5 Milliarden Euro in den Ausbau der Ladestationen zu stecken und den Kauf von eAutos mit Prämien zu forcieren. Wie interessant der Standort Deutschland für die Branche ist, zeigt auch die Ankündigung von Tesla Chef Elon Musk, ein Werk nahe der Hauptstadt Berlin zu bauen.

Umweltbilanz der Elektromobilität
Der Nutzen von elektrisch betriebenen Fahrzeugen für das Weltklima ist unbestritten. Denn eFahrzeuge sind Klima und Umwelt schonend, nutzerfreundlich und wirtschaftlich. Laut Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit stößt ein heute auf die Straße kommendes Elektroauto über seinen Lebensweg zwischen 16 und 27 Prozent weniger Klimagase aus, je nachdem mit welchem Verbrenner-Typ man vergleicht. Eines, das 2025 neu zugelassen wird, weist einen größeren Vorteil auf, vor allem wegen der Energiewende im Strombereich. Der Vorteil wächst auf 32 bis 40 Prozent, und das obwohl auch die Verbrenner-Typen bis dahin effizienter werden. Elektromobilität ist natürlich nur so sauber, wie der Strom mit dem die Fahrzeuge betankt werden.

Alles rund um eMobilität auf wattislos.com
Als Partner des Bundesverband eMobilität stellen wir den Mitgliedern weitere Informationen rund um das Thema Elektromobilität zur Verfügung und bieten eine Plattform zum gemeinsamen Austausch und für aufbauende Diskussionen. Als Mitglied von wattislos.com haben Sie jederzeit die Möglichkeit Fragen, Anregungen und Informationen zu diesem Thema in ⇢ unserem Forum zu teilen. Zusätzlich finden Sie sich im gewohnten BEM Design wieder und finden auch auf unserer Community spannende Informationen zum Bundesverband.

Betreiber ist der Ingolstädter Energiedienstleister meistro ENERGIE GmbH, der es sich zum Ziel gesetzt hat, seine Kunden Stück für Stück in die Energie-Autarkie zu führen, sodass möglichst viel Energie selbst erzeugt und so nicht hinzugekauft werden muss. Bis zu dieser zukünftigen Energie-Autarkie ist der Bezug von klimaneutralem Strom allerdings Pflicht.

Daher bietet meistro nur noch bis 30.11.2019 klimaneutralen Strom zum absoluten Top-Preis ab 20,6 ct/kWh an.

Mehr dazu hier

Für Sie als Mitglied des Bundesverband eMobilität gibt es einen zusätzlichen Bonus von 50€, wenn Sie sich in unserer kostenlosen Community wattislos.com anmelden. Aber nur bis 30.11.2019!

Über wattislos.com
Mit wattislos.com ist eine Community für die Themen Energie und Effizienz, Nachhaltigkeit, Plastikvermeidung und Umweltschutz entstanden, die den Teilnehmern umfassende Informationen und Beteiligungsmöglichkeiten bietet. Hier schreiben Community-Teilnehmer über ihre Erfahrung mit Effizienzprodukten, wie Sie Energie sparen oder wie der Beschaffungsprozess bei Anschaffung einer Photovoltaikanlage vonstattengeht. Aber auch autarkes, nachhaltiges und umweltbewusstes Leben, Vermeidung und Probleme der Plastikverschmutzung sind keine Fremdwörter. Das wattislos-Motto lautet: Hauptsache grün und nachhaltig! Denn die Energiewende und die Umwelt können ohne nachhaltiges Denken nicht funktionieren.

Weitere Informationen finden Sie hier

Veröffentlicht am 19. November 2019