Bundesverband eMobilität: Was passiert mit Europa..?

Berlin, 13. Juni 2024. »Wir sind besorgt über die Ergeb­nisse der Europawahlen«, so die Vorstände Chris­t­ian Heep und Markus Emmert vom Bun­desver­band eMo­bil­ität (BEM). »Der größte Ver­lier­er im Europäis­chen Par­la­ment kämpft und ste­ht für die wichtig­sten The­men unser­er Zeit: Men­schen­rechte, Demokratie, Nach­haltigkeit, Recht auf saubere Energie, Leben­squal­ität, bezahlbare und funk­tionale Mobil­ität und soziale Gerechtigkeit.«

»Die Wahlergeb­nisse verdeut­lichen, dass wir noch viel Überzeu­gungsar­beit leis­ten müssen, um die Dringlichkeit und Vorteile ein­er nach­halti­gen Wirtschaft zu kom­mu­nizieren«, erk­lärt BEM-Vor­stand Chris­t­ian Heep. »Es ist nun umso wichtiger, dass wir unsere Anstren­gun­gen ver­stärken, um die Green Econ­o­my als inte­gralen Bestandteil im Trans­for­ma­tion­sprozess der Sek­toren Energie und Mobil­ität im Kern der europäis­chen Wirtschaft zu etablieren. Wir müssen die Vorteile ein­er nach­halti­gen Wirtschaft klar­er her­ausstellen. Inno­va­tio­nen im Bere­ich der Elek­tro­mo­bil­ität und der Erneuer­baren Energien sich­ern nicht nur den Wirtschafts­stan­dort, son­dern sind auch essen­ziell für den Klimaschutz.«

Trotz Zugewin­nen der Pop­ulis­ten hat sich die Mehrheit der Wähler*innen für einen pro-europäis­chen Kurs entsch­ieden. Es ist jedoch genau­so wichtig, dass die Union­sparteien sich endlich auf die Seite ein­er leis­tungs­fähi­gen Green Econ­o­my stellen, ihre Tech­nolo­gie­of­fen­heit aufgeben und sich der wirtschaftlichen Zukun­ft Europas zuwen­den. Es ist doch klar, dass unsere Lebensweise und Wet­terkatas­tro­phen kausal zusam­men­hän­gen. Der Glaube an eine fos­sile Wirtschaft­serzäh­lung, die durch­set­zt ist von Lügen, Halb­wahrheit­en und Fake News, hält sich beständig. Es wird eine Katas­tro­phe sein, wenn diese Kräfte den Green Deal in Europa aus­brem­sen. Poli­tik und Zivilge­sellschaft müssen sich gegen­seit­ig bess­er erk­lären, sich zuhören und einen gemein­samen Kon­sens find­en, der Arbeit­splätze, Wertschöp­fung und Wohl­stand langfristig fördert und dabei Kli­ma- und Umweltschutzziele max­i­mal berücksichtigt.

Europa und Deutsch­land brauchen weniger ein­seit­ige Klien­telpoli­tik und deut­lich mehr Tech­nolo­gieentschlossen­heit, klare Pri­or­itäten und eine gezielte Strate­gie, um die Her­aus­forderun­gen der Energie- und Mobil­itätswende mit eige­nen Kräften erfol­gre­ich zu meis­tern. Eine poli­tis­che Lenkungswirkung ist dabei uner­lässlich, um die notwendi­gen Verän­derun­gen zu beschle­u­ni­gen, die Her­aus­forderun­gen des Kli­mawan­dels effek­tiv anzuge­hen und nach­haltige Fortschritte zu erzielen. 

Der Bun­desver­band eMo­bil­ität set­zt sich gemein­sam mit seinen Mit­glied­sun­ternehmen poli­tisch für verbesserte geset­zliche Rah­menbe­din­gun­gen und eine stärkere öffentliche Wahrnehmung für eine nach­haltige Neue Mobil­ität ein. Unter­stützen Sie uns. Wir brauchen Sie. Europa braucht uns.

Nach oben