Folgt uns auf

Kategorie: News

    I SEE Electric Trucks GmbH treibt Wandel zur nachhaltigen Mobilität voran

    02. Juli 2018 / Pressemeldung

    Elektrische Nutzfahrzeuge sind der Markt der Zukunft - das haben Christian von Hösslin, Andreas Pfeffer und Thomas Wächter erkannt. Mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung in den Bereichen Elektromobilität, Produktion und Vertrieb bieten sie unter dem Dach der I SEE Electric Trucks GmbH künftig den Opel Vivaro und Opel Movano als elektrische Variante an. Dank umfangreicher Ausstattung, flexibler Reichweite und schneller Verfügbarkeit werden sie den individuellen Anforderungen der Anwender gerecht - wie zum Beispiel Flottenbetreiber, Handwerker und Personenbeförderer. Der e-Vivaro und der e-Movano sind in über 25 Modellvarianten erhältlich, werden mit den beiden Batteriegrößen 40 kWh und 55 kWh angeboten und erzielen so eine reale Reichweite von über 200 km. I SEE wird mit seinen elektrischen Nutzfahrzeugen in allen wichtigen Förderlisten der Bundesregierung geführt.

      Verbände fordern Baurechtanpassung für mehr Ladestellen

      28. Juni 2018

      Im Zuge der geplanten Reform der Landesbauordnung in Baden-Württemberg soll die Position der Elektromobilität baupolitisch gestärkt werden: Die Verbände Electrify-BW, der Bundesverband eMobilität (BEM), und der ADFC Baden-Württemberg sprechen sich gemeinsam für vereinfachte Lademöglichkeiten bei Wohngebäuden aus.

        Gemeinsame Pressemitteilung zur Landesbauordnung Baden-Württemberg

        28. Juni 2018

        In Baden-Württemberg steht eine Reform der Landesbauordnung an. Electrify-BW, der Bundesverband eMobilität und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Baden-Württemberg (ADFC BW) appellieren gemeinsam an die Politik, die Landesbauordnung für die Herausforderungen der Zukunft zu rüsten.
        In der Diskussion um die Reform der Landesbauordnung geht es vor allem um Fahrradstellplätze und die Begrünung von Gebäuden in Betonwüsten. Teile der Landesregierung haben diese beiden Punkte als nicht zumutbare Kostentreiber identifiziert, die die Bautätigkeit im Land ersticken würden. Sie wollen mit der Reform der Landesbauordnung diese beiden Punkte ersatzlos streichen.
        Fakt ist jedoch, dass die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg boomt und zahlreiche neue Wohngebäude entstehen. Die Bauwirtschaft ist komplett ausgelastet. Es ist also nicht davon auszugehen, dass die Bautätigkeit durch die Streichung der verhältnismäßig günstigen Fahrradstellplätze signifikant steigen würde. Auf der anderen Seite würden zahlreiche Wohngebäude entstehen, die nicht auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet sind.

          Bereit für den Wandel – Statement von BEM-Vize-Präsident Christian Heep

          Juni 2018

          Um die Luftverschmutzung zu reduzieren und die Attraktivität der eMobilität zu verbessern, schlägt der BEM vor, die Ladung von eFahrzeugen an öffentlichen Ladesäulen mit kostenlosem Strom für vorerst drei Jahre zu fördern und zusätzlich in den flächendeckenden Ausbau von Ladeinfrastruktur zu investieren. Langfristig sehen wir die Wertigkeit von Strom sowieso nicht im Verkauf, sondern in der Mög­lich­keit, Strom bei Lastspitzen zu speichern und bei Bedarf wieder abzugeben.Dieses bidirektionale Smart-Grid verbessert die Integration Erneuerbarer Energien ins Stromnetz. Dies wäre ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell, das nicht auf eine hohe Vergütung für Ladestrom setzt, sondern ein paritätisches Erlösmodell, das bei hoher Beteiligung auch die eFahrzeug-Nutzer monetär berücksichtigt. Zudem fordert der BEM eine Kaufprämie, die ausschließlich für umweltfreundliche Fahrzeuge eingesetzt werden muss. Eine Prämie für Verbrenner-Fahrzeuge lehnt der Bundesverband genauso entschieden ab wie die weitere Subventionierung von Dieselkraftstoffen.

            Neues BEM-Mitgliedsunternehmen: has to be

            Juni 2018

            Als unabhängiger Gesamtlösungsanbieter realisiert has·to·be die eMobilitätsvisionen seiner Kunden. Das Unternehmen bietet ein Rundum-Sorglos-Paket bei der Errichtung und dem Betrieb von Ladeinfrastrukturen. Von der Auswahl und Installation der Hardware, über die Verwaltung und den Betrieb durch die Softwarelösung be.ENERGISED, bis hin zur Wartung und Abrechnung übernimmt has·to·be jeden Part und setzt gemeinsam mit dem Kunden das jeweilige eMobilitätsangebot um. has·to·be bietet neben seiner breitaufgestellten Produkt- und Dienstleistungspalette, aufgrund langjähriger Branchenerfahrung, die nötige Expertise für die eMobilität.

              Nachlese: Fördermöglichkeit für Beschaffung von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur

              Juni 2018

              Die von der Initiative „Strom bewegt“ des Landes Hessen, vertreten durch BEM-Mitglied HA Hessen Agentur, im Mai/Juni 2018 in Nord-, Süd- und Mittelhessen ausgerichteten Infoveranstaltungen fanden mit über 200 Teilnehmern reges Interesse. Inhaltlich und konzeptionell unterstützt wurde die Eventreihe von BEM-Mitglied 8energy Inh. Rachid Ait Bouhou. Räume und regionale Referenten steuerten die jeweiligen Regionalgastgeber bei.

                Rainer Bomba wird Mitglied im Think Tank von Cheil Germany

                18. Juni 2018

                Mit Rainer Bomba, Bundesstaatssekretär a.D., baut die Agentur Cheil Germany ihren renommierten Think Tank von Cheil//PP:A weiter aus. Als national und international ausgewiesener Experte rund um Digitale Gesellschaft, Neue Mobilität und Bau/Infrastruktur wird er gemeinsam mit weiteren Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Verbandswesen zukünftig beratend tätig sein.

                  Von eLadesäulen hat Berlin wenig Ahnung

                  20. Juni 2018

                  Deutschland soll Leitmarkt für strombetriebene Fahrzeuge werden. Voraussetzung dafür ist nicht zuletzt eine flächendeckende Ladeinfrastruktur. Deren Aufbau fördert Berlin - hat aber wenig Ahnung vom Stand der Dinge. Stuttgart - Freudenstadt ist absolutes Entwicklungsland. Und auch in Karlsruhe herrscht der pure Mangel. Sieht man sich das Verzeichnis von Ladesäulen für Elektroautos auf der Seite der Bundesnetzagentur (BNetzA) im Internet an, fehlen in vielen ­baden-württembergischen Kreisen Stromtankstellen. In Freudenstadt etwa soll es nicht eine einzige geben. In der 300 000-Einwohner-Stadt Karlsruhe gerade einmal zwei - und im gesamten Bundesland Saarland gar nur acht.

                    BEM-YouTube-Kanal Neue Mobilität

                    Juni 2018 / Jetzt abonnieren und nichts mehr verpassen

                    Monatlich sind wir LIVE auf Sendung mit unserem Medienpartner RobinTV. Mit interessanten Interviewpartnern diskutieren und sprechen wir über den aktuellen Stand der Neuen Mobilität.

                      Verband: VW-Bußgeld für kostenlosen Strom für Elektrofahrzeuge ausgeben

                      15. Juni 2018

                      Der Bundesverband eMobilität (BEM) fordert das Land Niedersachsen auf, das Bußgeld von Volkswagen in Höhe von einer Milliarde Euro für kostenlosen Ladestrom und den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur zu verwenden. Nach dem Vorbild Kaliforniens sollte der Betrag, der zusätzlich zum Haushalt verfügbar werde, »zweckgebunden ausschließlich für die Förderung einer sauberen und nachhaltigen neuen Mobilität auf Basis erneuerbarer Energien eingesetzt werden«, erklärte der BEM am Freitag.