Folgt uns auf

Kategorie: BEM-China

39 Elektroautos in den Startlöchern – Kampagne »eFlotte«

Die Test-Aktion »eFlotte« für Unternehmen, Selbstständige und Verwaltungen lief sehr erflogreich an - nun werden die Elektroautos in Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Greifswald und Parchim getestet. Der Andrang an der Aktion war enorm, so der Initiator der Kampagne, das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern.BEM-Präsident Kurt Sigl: »Mecklenburg-Vorpommern nimmt mit dem projekt eFlotte eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung des Zieles der Bundesregierung ein, Deutschland zu einem Leitmarkt für Elektromobilität zu machen.«

BEM-Pressekonferenz & eRoller-Ausfahrt mit Staatssekretär Rainer Bomba

Berlin, 19. April 2016. Elektroroller sind längst alltagstauglich und für viele Fahrten mehr als eine Alternative. Mehr noch als das Elektroauto entlastet der eRoller den urbanen Raum, nicht nur CO2- und Stickstoffausstoß betreffend, sondern hilft auch Platzbedarfe zu reduzieren und trägt erheblich zur Lärmreduzierung bei.

Neues BEM-Mitgliedsunternehmen: Deutsch-Chinesischer Automobilclub im AvD

Der Deutsch-Chinesische Automobilclub im AvD setzt sich für die Förderung einer nachhaltigen Mobilität in China und Deutschland ein. Ziel des nach über 100 Jahren wiederbelebten China-Clubs des AvD ist, die Entscheider der beiden wichtigsten Automobilnationen zusammenzuführen. Denn Deutschland mit seinem automobilen Know-how und China mit seinem wachsenden Future Mobility Markt werden die Zukunft der Neuen Mobilität mitgestalten.Dazu sollen nachhaltige Clubveranstaltungen und Messen in Deutschland und in China beitragen, wie bisher schon die vier »Bertha Benz Challenges«, aber auch die »Automechanika« in Frankfurt und Shanghai, die die Mobilität der Zukunft bereits offensiv promoten.

Elektromobilität begeistert Unternehmen

In Mecklenburg-Vorpommern werden ab Anfang Mai 40 ausgewählte Gewerbebetriebe und öffentliche Verwaltungen Elektrofahrzeuge testen. Die Bewerberzahlen für die Kampagne »eFlotte - elektromobil unterwegs« zeigen den enormen Zuspruch für Elektromobilität in Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt sind 648 Bewerbungen eingegangen, um kostenfrei ein Elektrofahrzeug testen zu können. In Relation zur Einwohnerzahl und zur Unternehmensanzahl sind das fast doppelt so viele Bewerber wie im vergangenen Jahr bei der gleichen Kampagne in Hessen.»Mecklenburg-Vorpommern nimmt mit dem Projekt eFlotte eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung des Ziels des Bundesregierung ein, Deutschland zu einem Leitmarkt für Elektromobilität zu machen«, sagte Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbands eMobilität. »Das Bundesland hat die Bedeutung nachhaltiger Mobilität klar erkannt und kümmert sich um eine angemessene Förderung.« Die Kampagne begeistert alle - natürlich auch uns. Wir freuen uns, dass die Resonanz so erfolgreich ist!

Zehn Tage elektromobil durch Leipzig

Die Aktion »ePendler - elektromobil unterwegs« soll das Interesse in Elektromobilität verstärken und somit sowohl Denk- als auch Kaufanstöße schaffen. Mit über 1.000 Bewerbungen ist deutlich, dass das Interesse vorhanden ist. Die Testfahrer wurden nach ihrem Fahrverhalten (Vielfahrer und Fahrgemeinschaften bevorzugt), als auch nach ihrer geografischen Lage ausgewählt. Etwa die Hälfte der Probanden wohnen im ländlichen Raum. Hartmut Mangold, Staatssekretär des sächsischen Verkehrsministerium ist überzeugt: »Das Angebot an Stromtankstellen wird wachsen, wenn die Nachfrage steigt. Und um die Nachfrage in Gang zu bringen, braucht es Anstöße wie diese Kampagne.« Der Ausbau der Ladeinfrastruktur, vor allem im ländlichen Raum, soll weiter vorangetrieben werden. Weitere öffentliche Ladesäulen sollen entstehen. Durch dieses Projekt wird die öffentliche Wahrnehmung von eFahrzeugen positiv verstärkt.BEM-Präsident Kurt Sigl betont: »Die Bundesregierung muss endlich mit einer Anreizfinanzierung in die Pötte kommen. Schließlich sollen Normalbürger für eAutos motiviert werden, die immer noch einiges teurer sind als vergleichbare Benziner.« Der Bundesverband eMobilität ist als Initiator an diesem Projekt beteiligt und von der Notwendigkeit solcher Aktionen überzeugt.

BEM Anzeige in der new energy / Neue Energie

Der Bundesverband eMobilität ist in der aktuellen »new energy« mit einer Anzeige vertreten. Der natürliche Schulterschluss mit den Erneuerbaren Energien ist auch über Ländergrenzen hinaus wichtig, denn nur so kann die Energie- und Mobilitätswende weltweit gelingen.Reinschauen lohnt sich..!

Bundestag fährt elektrisch – Abgeordnete testen eAutos

Drei Tage lang kann sich der Deutsche Bundestag über alltagstaugliche Konzepte zur Elektromobilität informieren und eAutos der Kompaktklasse sowie Klein-Lieferwagen testen. Das BEM-Mitgliedsunternehmen NISSAN stellt dafür Fahrzeuge der Typen »Leaf« und »e-NV 200« zur Verfügung. Organisiert wird die Informationsveranstaltung vom Parlamentskreis Elektromobilität.

PP:AGENDA setzt Kommunikation zum Thema Elektromobilität fort

»Crossmediale Kommunikation und Public Marketing sind in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern unsere Schwerpunkte. Es geht dabei neben der Vorstellung einer breiten Palette von Elektrofahrzeugen auch um noch strittige Themen wie Reichweite, Infrastruktur, Car-Sharing oder Vorteile für Städte und Ballungsräume. Aktuell entwickeln wir zudem gemeinsam mit dem Bundesverband eMobilität im Auftrag des Hessischen Wirtschaftsministeriums ein neues Kampagnentool für ländliche Regionen, Mittelstand und Handwerk,« so Rolf Miller, Geschäftsführer beim BEM-Mitgliedsunternehmen PP:AGENDA.

Artikel: Automechanika Shanghai – Neue Messerekorde

AUTOHAUS Der chinesische Elektromobilitätsmarkt entwickelt sich gut. Welche Auswirkungen hat das aus Ihrer Sicht für den deutschen Anspruch, Leitmarkt und Leitanbieter zu werden?Christian Heep Die rasante Entwicklung auf dem chinesischen eMobilitätsmarkt wird die deutschen Bemühungen um Leitmarkt und Leitanbieterschaft zunehmend erschweren. Hier ist jedoch eine differenzierte Betrachtung notwendig. Durch die Stärke der deutschen Zulieferer auf den internationalen Märkten sieht es im Rennen um die Leitanbieterschaft recht gut aus. Leider findet sich Deutschland im Leitmarkt-Ranking auf den hinteren Plätzen und der Rückstand ist nicht leicht aufzuholen. Wenn die Hausaufgaben seitens Politik und Industrie nicht schnellstens gemacht werden, wird Deutschland weiter an Boden verlieren.

Chinesisches Unternehmen wird Mitglied im deutschen Bundesverband eMobilität

Anfang Dezember wurde im Rahmen der Messe Automechanika Shanghai mit dem Ladeinfrastruktur-Entwickler Shanghai Zhida Technology Development (Zhida Tech) das erste chinesische Unternehmen in den Bundesverband eMobilität (BEM) aufgenommen. Der Verband vernetzt nach eigenen Angaben Vertreter aus Wirtschaft, Politik sowie Medien, um den Ausbau von elektrischer Mobilität auf Basis erneuerbarer Energien in Deutschland voranzubringen.