Folgt uns auf

    Wir elektromobilisieren den Bundestag: Dr. Valerie Wilms, Bündnis 90 / Die Grünen

    Berlin. 26. April 2011. Energiefragen stehen momentan im Fokus der politischen Aufmerksamkeit und verbinden sich immer stärker mit der Möglichkeit eines Systemwechsels hin zu einer emissionsfreien und Ressourcen schonenden Neuen Mobilität auf Basis Erneuerbarer Energien.

    Der Bundesverband eMobilität e.V. will dabei nicht nur informieren, sondern insbesondere auch animieren. Deshalb hat der BEM alle Mitglieder des deutschen Bundestags eingeladen, sich jetzt aktiv mit dem Thema Elektromobilität auseinander zu setzen und eine vielleicht erste elektromobile Erlebnisfahrt mit einem eBike, eScooter oder Elektroauto zu machen.

    Frau Dr. Valerie Wilms, Sprecherin für Maritime Politik und Nachhaltigkeitsbeauftragte der grünen Bundestagsfraktion, Mitglied im Ausschuss für Tourismus sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung war am 20. April als erster Gast der Veranstaltungsreihe »Wir elektromobilisieren den Bundestag« zum politischen Hintergrundgespräch beim Bundesverband eMobilität. Außerdem ist sie stellvertretend in der Enquete-Kommission »Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität« und im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union.

    Obwohl Frau Dr. Wilms bereits in der Vergangenheit erste Erfahrungen mit Elektrofahrzeugen sammeln konnte, war es ihre erste Fahrt auf einem Pedelec. »Das macht richtig Spaß«, erklärte sie direkt nach der Fahrt. »Begeisterung und Erfahrbarkeit. Daran muss angesetzt werden, um Elektromobilität vorwärts zu bringen. Vor allem im Kommunalbereich bieten eBike-Verleihstationen und innovative Konzepte im Tourismusbereich ideale Möglichkeiten, um den Bekanntheitsgrad von Elektromobilität innerhalb der Gesellschaft zu erhöhen.«

    »Die grüne Bundestagsfraktion unterstützt Elektromobilität. Aber nur dann, wenn es nicht nur um den Austausch eines konventionellen Motors gegen einen Elektromotor geht. Wir sehen eMobilität als Teil eines umfassenden, neuen Mobilitätskonzepts«, erklärte sie im Gespräch mit Marketing-Vorstand Christian Heep. »Die Bindung zum Automobil wird sukzessive geringer innerhalb der Gesellschaft. Damit bietet sich uns aktuell eine realistische Chance das gesamte Mobilitätsverhalten zu verändern«, so Wilms weiter. Man dürfe dabei aber neben den Städten auch die ländlichen Regionen nicht vergessen. Dort stellen sich ganz neue Herausforderungen an innovative Mobilitätskonzepte. Insbesondere für Pendler, die sich nicht auf den öffentlichen Nahverkehr verlassen könnten, seien Elektroautos ideal einsetzbar.

    »Elektromobilität macht für uns nur auf Basis Erneuerbarer Energien Sinn. Das bedeutet im Klartext: null CO2 und null Atomstrom«, machte die Bundestagsabgeordnete deutlich und erklärte weiter, dass die Grünen bei der aktuellen Diskussion zur Zukunft der Mobilität prinzipiell technologieoffen seien. So werden laut Position der Bundestagsfraktion im Antrag »Mit grüner Elektromobilität ins postfossile Zeitalter« alle umweltschonenden Fahrzeuge unterstützt, die unter 60g/km CO2 bleiben.

    »Wir müssen die Bürgerinnen und Bürger jetzt mitnehmen und animieren. Hier spielen aktuell insbesondere Kommunen und kommunalnahe Unternehmen eine wichtige Rolle. Gerade deren Fuhrparks eignen sich ideal für den Einsatz von Elektrofahrzeugen. Wir brauchen dringend Kommunal-Fahrzeug-Konzepte, die sich in Anschaffung und Unterhalt für die Fuhrparkmanager rechnen«, erklärte sie abschließend.

    Über den Bundesverband eMobilität e.V. (BEM)
    Der Bundesverband eMobilität setzt sich dafür ein, die Mobilität in Deutschland mit dem Einsatz Erneuerbarer Energien auf Elektromobilität umzustellen. Zu den Aufgaben des BEM gehört die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Ausbau der eMobilität als nachhaltiges, zukunftsweisendes und intermodales Mobilitätskonzept sowie die Durchsetzung einer Chancengleichheit bei der Umstellung auf Elektromobilität. Um diese Ziele zu erreichen, vernetzt der BEM die Akteure aus Wirtschaft, Politik und Medien miteinander, fördert die öffentliche Wahrnehmung für eine Neue Mobilität und setzt sich für die nötigen infrastrukturellen Veränderungen ein.

    Pressekontakt
    Juliane Girke
    PR-Referentin
    Bundesverband eMobilität e.V
    Fon 030 3464 950 92
    juliane.girke@bem-ev.de

    Bei Veröffentlichung wird um ein Belegexemplar gebeten.

    Veröffentlicht am 27. April 2011