Folgt uns auf

Dynamic Featured Image

The Mobility House GmbH Deutschland

The Mobility House (TMH) ist seit 2009 als führender Diensteister für Elektromobilität in Europa aktiv. Das Unternehmen mit Sitz in München hat sich auf das Laden von Elektroautos und die zukünftige Nutzung der Autobatterie als Stromspeicher spezialisiert. Das Elektromobilitäts-Angebot umfasst Dienstleistungen rund um Elektrofahrzeuge, Ladeinfrastruktur, Erneuerbare Energien als Kraftstoff, Zugang zu öffentlichen Ladestationen sowie weitere Services. TMH bietet maßgeschneiderte Lösungen für die Automobilindustrie, damit Elektroautos leistungsfähig geladen und mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Das Unternehmen arbeitet mit elf Automobilherstellern zusammen und hat über 1.000 Verkaufsberater in über 800 Handelsbetrieben geschult. Das Angebot von Installationsdienstleistungen für Elektrofahrzeuge steht in 15 Ländern zur Verfügung. rund 1.500 Wallboxen für Elektroautos sind mittlerweile installiert. Die Endkundenmarke von The Mobility House ist ElectroDrive Europe.

Elektromobilität ist mehr als ein Auto. Welche Ladelösungen wird mit dem Auto angeboten? Welche Bedürfnisse hat der Kunde? Wie sehen die Anforderungen in unterschiedlichen Ländern aus? The Mobility House steht als Dienstleister zur Seite, um diese Fragen zu klären. In Kooperation mit Autoherstellern bietet das Unternehmen den »sicheren Anschluss« mit Ladestation und Installations-Check an. Dieser Anschluss mit einer leistungsfähigen Ladestation ermöglicht auch den Einsatz der Auto-Batterie als Energiespeicher. Durch gesteuertes Laden und Vehicle2Grid kann der Kunde zukünftig seine Stromkosten für das eAuto bis auf null senken.

Laden leicht gemacht

Ab sofort können eAuto-Fahrer, die gelegentlich öffentlich laden möchten bzw. für den Notfall gerüstet sein wollen, einfach und bequem laden und ihren benötigten Fahrstrom Ladenetz- und Herstellerübergreifend abrechnen. Für 50 Euro bietet das BEM-Mitgliedsunternehmen The Mobility House mit der ChargeCard eine Prepaid-Ladekarte für Elektroautos an. Das Guthaben reicht für 90 Kilowattstunden – damit können die Akkus des BMW i3 beispielsweise vier Mal komplett aufgeladen werden. Die ChargeCard kann an 2.400 Ladepunkten in Deutschland sowie in Salzburg und Wien für jedes eAuto eingesetzt werden. Damit deckt das Prepaid-Angebot etwa die Hälfte aller Ladepunkte hierzulande ab. Per Prepaid wird lediglich der Strom zum Fahren abgerechnet, den der Kunde auch wirklich geladen hat. Ist das Guthaben von 90 kWh aufgebraucht, ist die Karte jederzeit online wieder aufladbar. Dazu erhält der Kunde rechtzeitig Nachricht.

Marcus Fendt, Geschäftsführer von The Mobility House: »Viele Kunden sagen uns, dass ein Abo-Modell für sie nicht in Frage kommt. Für Laden ab und zu an öffentlichen Ladestationen wollen die Kunden keine vertragliche Bindung mit laufenden monatlichen Kosten. Dennoch schätzen viele die Sicherheit, öffentlich laden und – wie beim Handy – unkompliziert abrechnen zu können. Die Prepaid ChargeCard ist die einzige Abrechnungs-Lösung dieser Art. Denn die meisten Ladevorgänge finden nach wie vor überwiegend zu Hause über die Wallbox statt.«

Wie das ganze funktioniert, sehen Sie ⇢ hier in einem kurzen Video.

Reinschauen lohnt sich..!

www.mobilityhouse.com

Marcus Fendt im Interview

Thomas Raffeiner, Gründer von The Mobility House GmbH Deutschland

»In einer Zeit, in der sich neue Technologien im Auto- und Energiesektor durchsetzen und Umbrüche etablierter Industrien vollziehen, übernehmen wir unternehmerische Verantwortung. Mit einem engagierten Team Innovation zu fördern und den Weg in eine saubere Zukunft zu ebnen, ist für uns Inspiration, Motivation und Ziel zugleich. Als The Mobility House verankern wir Elektromobilität in einer smarten Energiewelt. Mit passenden Lösungen für sicheres, CO2 neutrales Laden sowie Erneuerbare Energien als Kraftstoff erfährt der Kunde Elektromobilität. Die Faszination, wie sich dies schon heute im Leben der Menschen bemerkbar macht, teilen wir mit dem BEM. Wir freuen uns, diesen Markt mit ihm als aktiver Partner zu gestalten.«

 

Erschienen in der NEUEN MOBILITÄT 10 / Januar 2013 – das Magazin des Bundesverband eMobilität.

Veröffentlicht am 05. Oktober 2011